Biotopwanderung am 10.9.2023

Das Foto von Karl-Hermann Heinz zeigt ein Kleines Wiesenvögelchen (alter Name Kleiner Heufalter) an Großem Wiesenknopf mit Teufelsabbiss in der Mitte, aufgenommen am 6.09.23 in den Grundäckerwiesen.

Zu einem Nachmittagsspaziergang zu ihren Biotopen hatte die Natur und Vogelschutzgruppe Usenborn eingeladen. 17 Wanderer konnte die Vorsitzende Margit Schulz begrüßen, die trotz der sommerlichen Temperaturen daran teilnahmen. Während Manfred Reitz an die vielen Helfer erinnerte die in der Vergangenheit mitgeholfen hatten und auch zum Teil jetzt noch aktiv im Verein tätig sind, um die Lebensräume in ihrem positiven Zustand zu erhalten, ging Karl-Hermann Heinz eben auf diesen Zustand ein. Er freue sich, dass es in Usenborn Vogelschützer gibt, die nicht nur Nistkästen bauen und pflegen, sondern auch die Lebensräume von Tieren und Pflanzen im Auge behalten. Die Wanderung begann wie immer an der ehemaligen Milchsammelstelle, die der Gruppe als Werkraum dient, nachdem sie 1986 als Milchsammelstelle nicht mehr gebraucht wurde und der Gruppe überlassen wurde. Der Nachmittagsspaziergang führte weiter über einen Usenborner Teil des Dreitäler-Wanderweges zur Hohen Linde, einem ehemaligen Steinbruch, der nur noch zu einem geringen Teil aufgelassen ist. Eine kleine Fläche wurde seit Ende 2016 von den Aktiven der Gruppe entbuscht, mit Steinerde aufgefüllt, planiert und mit Regiosaat eingesät. Er wird mit dem Balkenmäher und der Motorsense gepflegt. Unterwegs machte Karl-Hermann Heinz auch auf eine sehr gut gepflegte privat genutzte  Obstwiese  aufmerksam. Nicht nur die Obstbäume waren gepflegt, auch auf der Wiese war eine große Vielfalt an Blumen und Insekten zu beobachten. Weiter ging es zu den Grundäckerwiesen, einem Feuchtbiotop der Natur und Vogelschutzgruppe Usenborn am Oberlauf des Brunnenbachs. Seit Ende der 1980er Jahre ist der Verein Eigentümer eines großen Teils dieser Grundstücke. In mehreren Bauabschnitten wurde der jetzige Zustand hergestellt, eine Wasserfläche mit Insel und ein kleiner Flachwasserbereich am Überlauf. In trockenen Jahren fällt dieser Teil des Brunnenbaches regelmäßig trocken, allerdings können Amphibien wie der Laubfrosch in den flachen Gewässern überleben und sich vermehren. Nicht nur in den Grundäckerwiesen, auch in der Nachbarschaft fand Karl-Hermann Heinz bei seinen Exkursionen vor der Wanderung Seltenheiten wie Sumpfschafgarbe, Teufelsabbis, Wiesenknopf, Witwenblume mit Heufaltern und Bläulingen, die bei dem Spaziergang nicht alle gezeigt werden konnten. Der Abschluss der Nachmittagswanderung fand in der Vereinshütte im Vogelnest statt. Heike Raithel und Inge Reitz erwarteten die Wanderer mit duftendem Kaffee und selbst gebackenem Kuchen. Die Vorsitzende Margit Schulz bedankte sich bei allen, die zu dem gelungenen Spaziergang beigetragen hatten. Karl-Hermann Heinz zeigte noch einige seiner besonders gelungenen Naturfotografien aus dem neuen Naturschutzgebiet Kalkschutt-Buckelwiese bei Stockheim, in dem er zu bestimmten Jahreszeiten auch Führungen anbietet.

 

Fotos von Wolfgang Raithel und Margit Schulz

Sommerwanderung fand am 9.7.23 statt

Die diesjährige Sommerwanderung der Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn e. V. fand am 9. Juli unter der Leitung von Alfred Franz statt und führte in einen Waldbereich der Usenborner Gemarkung, welcher im Verlauf der kommenden Jahre erheblich umgestaltet werden soll und seine Funktion als Wald in größeren Teilbereichen verlieren wird. Neben geschichtlichen Aspekten standen vor allem geplante Nutzungsänderungen mit ihren Folgen im Vordergrund. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden in absehbarer Zeit einige Spuren der Vergangenheit, die über Jahrhunderte erhalten sind, unwiederbringlich verschwinden.

 

Zur ca. dreistündigen und knapp 6 km langen Wanderung konnte der Geoparkführer Franz 6 Teilnehmende begrüßen.

 

Fotos von Wolfgang Raithel

Sommerwanderung fand am 17. Juli 2022 statt

Sommerwanderung „Landschaft, Steine und Wasser erzählen Geschichte und Geschichten“ am 17. Juli 2022

Die Sommerwanderung der Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn, an der dreizehn zumeist auswärtige Personen teilnahmen, fand bei hochsommerlichen Temperaturen statt.  Gut, dass der Großteil der Wanderung durch den Schatten spendenden Wald ging. Nach der Begrüßung durch den Wanderführer Alfred Franz und die Vereinsvorsitzende Margit Schulz begab sich die Gruppe entlang des Brunnenbaches in das untere Brunnenbachtal. Auf natürliche und durch Menschenhand gemachte Oberflächenformen wurde aufmerksam gemacht und deren Bedeutung erläutert. Gerade in Zeiten der Wasserknappheit machte der Wanderführer auch auf drei Quellen aufmerksam, die seit Jahrhunderten Wasser fördern, deren Ergiebigkeit seit mehreren Jahrzehnten allerdings rückläufig ist und manche in Trockenperioden kein Wasser mehr fördern. Besondere Aufmerksamkeit wurde dem Junkertsborn gewidmet, in Usenborn auch Brodwiesenborn genannt, der als einzige gefasste Quelle seit vielen Jahrhunderten Menschen mit Trinkwasser versorgt hat, insbesondere die Bewohner des bereits im 16. Jahrhundert ausgegangenen Dorfes Steinbach.

Weiter führte der Weg vorbei am Schießeburgskopf und entlang einer historischen Hutweidegrenze zur ehemaligen Kaolingrube und dann zur Mündung des Brunnenbaches in die Bleiche. Mit Erstaunen konnten die Wandernden feststellen, dass der kleine Brunnenbach derzeit zwar sehr wenig, aber dennoch mehr Wasser führt als die Bleiche, die gerade ein größeres Waldgebiet mit mehreren Quellmulden durchflossen hat. Ein deutliches und dramatisches Zeichen, dass die fehlenden Niederschläge und die viel zu hohe Grundwasserentnahme im Vogelsberg selbst größere Bäche nahezu austrocknen lässt.

Bald war nun das Hauptziel der Wanderung erreicht, die Schauwand im Bergheimer Steinbruch, welche die Gruppe mit Erlaubnis des Steinbruchbetreibers besuchen durfte. Hier erläuterte Alfred Franz anhand der sichtbaren Gesteinsformationen und großformatigen Abbildungen die vulkanische Entstehungsgeschichte dieses Raumes.

Durch Bergheim führte nun der Weg auf die Westseite des Brunnenbachtales zu historischen Grenzen, die vor Jahrhunderten einstige Grafschaften trennten. Mit etwas Verspätung, aber mehr Wissen über die Geschichte des südwestlichen Vogelsberges, erzählt durch Landschaftsformen, Gesteine und Wasser, erreichte die Wandergruppe am frühen Nachmittag wieder die Dorfmitte am alten Dorfbrunnen.

 

 

Sommerwanderung fand am 20. Juni 2021 statt

Wanderung zu Orten mit großem Konfliktpotential

Sommerwanderung der Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn

 

Die Entscheidung, am 20. Juni die obligatorische Sommerwanderung durchzuführen,

fiel sehr kurzfristig, weil Corona langfristige Vorplanungen stark einschränkt. Trotz

kurzfristiger Terminplanung und der heißen Temperaturen hatten sich um 9:30 Uhr

am Dorfbrunnen 26 Personen eingefunden, um den Wanderführer Alfred Franz zu

begleiten. Dieser hatte sich vorgenommen, den Waldbereich zwischen Usenborn,

Hirzenhain und Lißberg zu begehen und diesen noch einmal zu genießen, denn in

absehbarer Zeit könnte dieser schöne und intakte Wald schon in großen Teilen nicht

mehr vorhanden sein, weil er gerodet werden soll, um dort Windkraftanlagen zu

errichten. Bisher konnte die Zerstörung von Wald für den Bau von Windkraftanlagen

im Bereich der Stadt Ortenberg verhindert werden, die neu formierte Fraktion der

Grünen in Ortenberg möchte aber – entgegen all ihren Bekundungen in der Presse

zum Erhalt von „Klimawald“ (KA-Artikel vom 28.05.2021) – lieber intakte

Waldbereiche für den Bau von Windkraftanlagen opfern.

 

Alfred Franz vertritt die Meinung, dass die Bevölkerung viel zu oft außen vor

gelassen wird, wenn es um Planungen und massive Eingriffe in die Natur und

Landschaft gehe. Deshalb sei es ihm auch so wichtig, betroffene Bereiche zu

begehen und unmittelbar zu erfahren, um welche Gebiete es geht und welche

Dimensionen die jeweiligen Planungsprojekte haben. Die Wandergruppe war

weitgehend schockiert über die riesigen Ausmaße der vorgesehenen Eingriffe

in die Landschaft.

 

Bevor die Gruppe das Vorranggebiet für Windkraftanlagen erwanderte, wurden die

erstaunten Wanderer um eine ca. 12,5 ha große landwirtschaftliche Nutzfläche

geführt, die oberhalb des kleinen Dorfes Usenborn auf dem Höhenrücken zwischen

Brunnenbach und Nidder, also unweit der vorgesehenen Fläche für

Windkraftanlagen liegt. Diese riesige Fläche in bester Lage, mit schönen Fernblicken

und sehr intensiv als Naherholungsbereich für Einheimische und Ortsfremde genutzt,

möchte  ABO WIND SOLAR  und die Grundstückseigentümer für eine

überdimensionierte Freiflächen-Photovoltaikanlage nutzen. Gespräche mit dem

Ortsbeirat und den Grundstückseignern werden schon seit vielen Monaten geführt.

Auf die Frage, wie intensiv die Stadt Ortenberg in all diese Vorplanungen einbezogen

ist, gab es bisher noch keine Antwort. Jedenfalls wurde hier schnell klar, dass die

betroffene Dorfbevölkerung bisher nicht informiert und weitgehend außen vor

gelassen wird. Transparentes Planungsverfahren mit Bürgerinformation und 

-beteiligung, wie  ABO WIND  in seiner Broschüre schreibt, sieht anders aus! Der

Wanderführer hatte die Broschüre mitgebracht und so war es für alle sehr einfach

festzustellen, dass es  ABO WIND  nicht immer ernst nimmt mit einer

wahrheitsgemäßen Darstellung der Sachverhalte.

 

Franz erläuterte den Anwesenden, dass  ABO WIND SOLAR  neben dieser

gigantischen Fläche noch eine weitere Fläche für ein Freiflächen-Photovoltaikfeld mit

einer Größe von 12,4 ha in Augenschein genommen hat, auf dem Bergrücken

gegenüber in Richtung Rauher Berg gelegen. Die vorgesehenen Eingriffe in die

Landschaft mit einer gänzlichen Zerstörung des derzeitigen Landschaftsbildes sind

völlig überdimensioniert und haben die Wandergruppe sehr schockiert.

Weshalb auch die Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn als diejenige örtliche

Instanz, die sich seit vielen Jahrzehnten intensiv um den Naturschutz und den Erhalt

der Landschaft kümmert, ebenfalls bisher von allen Gesprächen ausgeschlossen

wurde und von dem Projekt nur durch Zufall erfahren hat, bleibt auch zu klären.

 

Bisher werden viele landwirtschaftliche Nutzflächen bei Usenborn bereits für die

Belieferung der Biogasanlage in Altenstadt genutzt, vor allem durch Anbau von Mais.

Die Lieferverträge sind weiterhin gültig. Sollte also auch nur eine der gigantischen

Freiflächen-Photovoltaikanlagen realisiert werden, wären nur noch wenige Flächen

für die Produktion von Lebensmitteln verfügbar. Eine junge Familie in Usenborn baut

sich gerade ihre Existenz auf, um Nahrungsmittel vor Ort zu erzeugen und diese

auch örtlich und regional zu vermarkten. Solche Projekte von Großkonzernen unter

Mithilfe von Grundstückseigentümern können schnell auch die Existenz kleiner

Familienbetriebe zerstören, die wir uns doch alle so sehr wünschen und die auch von

der Politik immer so positiv und fördernswert dargestellt werden. Jetzt wird sich

schnell zeigen, wie ernst es Politik meint mit der Förderung regionaler Erzeugung

und Vermarktung. In Usenborn gibt es Bestrebungen, sich in das Gesamtprojekt der

Landesgartenschau einzubringen, vor allem wegen des schönen und intakten

Landschaftsbildes.

 

Der Wander-Tourismus soll in Ortenberg gefördert werden. Neben dem Drei-Täler-

Wanderweg sollen weitere Wanderwege geplant und ausgestattet werden. Bei

solchen landschaftszerstörenden Gigantomanie-Projekten kann man das allerdings

schnell wieder vergessen, - so die einhellige Meinung in der Wandergruppe.

Ausführliche und intensive Diskussionen zu den beabsichtigten Projekten wurden

während der gesamten Wanderung geführt. Es wurde aber auch die Befürchtung

geäußert, dass diese Projekte das Potential haben, die über Jahrzehnte

andauernde und für Usenborn so wichtige Dorfgemeinschaft zu zerstören.

 

 

Eines der Fotos (A. Franz) zeigt die mit Hecken durchzogene Landschaft. 

Wenn es nach  ABO WIND  und den Grundstückseigentümern geht, soll die gesamte hier sichtbare Fläche bis in den Hintergrund mit Photovoltaikmodulen zugestellt werden. Dies wären allerdings nur etwa zwei Drittel der hier ausgewiesenen Fläche. Mit Fernsicht und Naherholung wäre es dann vorbei.

 

Sommerwanderung am 2. Juni 2019

Die Sommerwanderung der Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn e. V. unter der Leitung von Alfred Franz, die auch im Angebot des Geo- und Naturparks Vogelsberg unter dem Thema „Historische Grenzen, Hohlwege und verlassene Dörfer erzählen Geschichten“ zu finden ist, führte in die acht interessierten Teilnehmer in den westlichen Teil der Gemarkung Usenborn. Natur und Geschichte standen im Mittelpunkt dieser etwa viereinhalbstündigen und 8,5 Kilometer langen Wanderung, die um 9 Uhr an der ehemaligen Milchsammelstelle / am Dorfbrunnen in der Brunnenstraße (Abzweig der Straße „Am Stockberg“) begann und am „Vogelnest“, dem Vereinsheim der NABU-Gruppe Usenborn am Ortsausgang nach Hirzenhain, endete, wo man sich nach der Wanderung mit Getränken und einem Imbiss wieder stärken und noch etwas in der Natur verweilen konnte. Gewandert wurde auf Feld- und Waldwegen.

Der Geo- und Naturparkführer Alfred Franz, auch im Vorstand der Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn tätig, zeigte und erläuterte den Wanderern Landschaftsveränderungen sowie Geländespuren und Kleindenkmäler aus vergangenen Jahrhunderten in den Wäldern um Usenborn. Man konnte also wieder viel über die Geschichte der Region des südlichen Vogelsberges erfahren.

 

 

Sommerwanderung Juni 2018

Die Sommerwanderung der  NABU-Gruppe  Usenborn unter der Leitung von Alfred Franz,

die auch im Angebot des Geo- und Naturparks Vogelsberg unter dem Thema „Historische Grenzen und Hohlwege erzählen Geschichten“ zu finden ist, führte in den westlichen Teil der Gemarkung Usenborn im Bereich der Gemarkungsgrenzen zu Bergheim und Lißberg. Natur und Geschichte standen  im Mittelpunkt dieser etwa dreieinhalbstündigen  und ca. 6,75 Kilometer langen Wanderung. Am Treffpunkt am Dorfbrunnen konnte Alfred Franz 32 Teilnehmer, darunter 10 Kinder und Jugendliche begrüßen.  Gewandert wird auf Feld- und Waldwegen. Der Geo- und Naturparkführer Alfred Franz, auch im Vorstand der NABU-Gruppe Usenborn tätig, zeigte den Wanderern Landschaftsveränderungen sowie Geländespuren und Kleindenkmäler aus vergangenen Jahrhunderten in den Wäldern um Usenborn und erläuterte diese. Man konnte also wieder viel über die Geschichte der Region des südlichen Vogelsberges erfahren. Die Wanderung endete am „Vogelnest“, dem Vereinsheim der NABU-Gruppe Usenborn am Ortsausgang nach Hirzenhain, wo man sich nach der Wanderung mit Getränken und gegrillten Würstchen wieder stärken und noch etwas in der Natur verweilen konnte.

 

Die Wanderroute kann auf folgender Webseite eingesehen werden:

http://www.gmap-pedometer.com/?r=7234677

..

Sommerwanderung Juni 2016 als Biotopwanderung

Sommerwanderung als Biotopwanderung mit Alfred Leiß und Karl-Friedrich Michl  

  

Die NABU Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn e. V.  betreut zur Zeit 11 Grundstücke in der Gemarkung Usenborn mit einer Fläche von ca. 8 ha, davon 2,6 ha als Eigentum, den Rest mit einem Pacht- bzw. Gestattungsvertrag der Stadt Ortenberg. Das bedeutet besonders auf der Streuobstfläche im Buchwald und auch auf den anderen Grundstücken alljährlich umfangreiche Pflegearbeiten, denn nicht alle Flächen werden im Auftrag der Gruppe von Landwirten bewirtschaftet und gepflegt. Auf vier Grundstücken wurden Stillgewässer angelegt. Auch hier ist im Laufe der Jahre eine artenreiche Fauna und Flora entstanden. Stockenten, Teichhühner und Eisvogel wurden als Brutvögel festgestellt, Graureiher, Schwarzstorch und Wasserfledermaus besuchen die Teiche als Nahrungsgäste. Zahlreichen Amphibien und Libellen dienen sie als Lebensraum.

 

Die NABU Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn e. V. hatte eingeladen, die Biotope bei der diesjährigen Sommerwanderung kennen zu lernen und 11 Interessierte waren gekommen.

 

Am letzten Sonntag im Juni fand eine Wanderung zu den Schutzgebieten und Grundstücken der NABU Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn e. V. mit Alfred Leiß und Karl-Friedrich Michl statt.

 

Los ging es um 9 Uhr an der Milchsammelstelle. Die Strecke belief sich auf ca. 6 km und dauerte etwa 4 Stunden. Alfred Leiß erklärte die Flora am Wegesrand und an den Teichen, Karl-Friedrich Michl zeigte die geologischen Gegebenheiten zwischen Wetterau und Vogelsberg anhand einer topographischen Karte auf, Manfred Reitz wartete mit statistischen Informationen über die Grundstücke auf. Zwischendurch gab es eine kleine Kaffeepause, den Picknickkorb mit Kaffee und Kuchen hatte Judith Eschenbrenner an den verabredeten Ort gebracht. Am Vereinsheim „Vogelnest“ erwarteten Rainer Dietz und Hans-Werner Groth die Wanderer mit Grillwürstchen, wo in gemütlicher Runde noch weiter gefachsimpelt wurde. Weitere Informationen über die Grundstücke befinden sich hier

Kinder- und Jugend-gruppe

 

Hallo liebe Kinder und Jugendliche,

 

Nächster Termin: 

offen

 

Treffpunkt: Einladung folgt

 

Berichte und Fotos sind hier 

 

SeniorenMittwoch

 

Hallo, liebe Aktive des Seniorenmittwochs der Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn!

 

Der nächste Arbeitseinsatz findet erst wieder am Mittwoch, dem 4.09.24, statt.

 

Treffpunkt ist an der ehemaligen Milchsammelstelle. Beginn ist

um 9.00 Uhr.

 

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

 

 

Versicherungsschutz ist bei allen Arbeitseinsätzen / Veranstaltungen von jedem selbst zu tragen!