Arbeitseinsätze 2019

Zum Arbeitseinsatz am 23.11.2019 kamen auch neue Mitglieder

 

Zum Arbeitseinsatz der Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn e. V. am

Samstag, dem 23.11.2019 kamen 6 freiwillige Helfer zum Treffpunkt an der ehemaligen Milchsammelstelle.

 

Programmpunkt:

Streuobstfläche Buchwald - Entbuschen der Fläche und Entfernen von artfremden Bäumen.

 

Für Essen und trinken war gesorgt. Der Vorstand freute sich über die Hilfe, zumal dieses Mal auch neue Mitglieder dabei waren.

 

 

Arbeitseinsätze am 28. September 2019 ...

 

...  am Vogelnest, hier mussten Bäume an der Kreisstraße  gefällt werden.

 

Im Rahmen einer routinemäßigen Kontrolle durch Hessen Mobil wurden wir schriftlich aufgefordert, abgestorbene Bäume bzw. Gehölz an der Straße Usenborn-Hirzenhain 

Flur 2 Flurstück 117/0, also Vogelnest zu beseitigen.

Nach Ortsbesichtigung mit Max Graw handelt es sich hier um ca. 9 Fichten, die gefällt werden müssen. Max Graw und Sven Stumpf fällten die Bäume, Wolfgang Raithel und Steffen Hänisch unterstützten die beiden.

 

 …  an den Amphibienteichen „In der Steinbach“, hier waren routinemäßige Pflegemaßnahmen zu erledigen. Thomas Pfrogner war mit dem Mulchgerät, Manfred Reitz mit der Motorsense und Margit Schulz mit der Heckenschere dabei, das Gelände zu entbuschen.

 

Für Essen und Trinken war wie immer gesorgt. Nach der Mittagspause halfen dann noch  einige an den Teichen.

  

Fotos: Wolfgang Raithel und Margit Schulz

 

Arbeitseinsätze an den Amphibienteichen im August 2019

 

Wir haben ab Mitte August damit begonnen, den Rohrkolben in den drei kleineren Teichen in der Steinbach zurückzudrängen. An vier Tagen wurden die Pflanzen so gut es ging mit ihren Wurzeln aus dem Wasser und aus dem Erdreich entfernt.
Am Dienstag, 20.08. 2019 wurden bei einem Sondereinsatz vier Einachsanhänger voll Rohrkolben geladen und auf dem Grundstück deponiert.
Abzuwarten bleibt, wie viel im kommenden Jahr nachgearbeitet werden muss. Geplant ist, in allen Teichen eine gewisse Wasserfläche zu erhalten, dabei soll der Brutplatz der Teichhühner und ihr Rückzugsgebiet im Rohrkolben und Schilf geschont werden.

Müll geht uns alle etwas an!!!

 

 

Beim Mülleinsammeln im Februar 2019 machten die Kinder große Augen. Sie konnten nicht glauben, was alles unachtsam oder mit purer Absicht in der Natur entsorgt wird. Erschreckend was in nur 2 Stunden an Müll zusammen kommt.

 

- Papa wieso werfen die Leute Müll aus dem Autofenster auf die Straße, haben die keine Mülltonne zuhause?

- Hier liegen leere Flaschen, die kann man doch im Getränkemarkt abgeben!

- Schau mal Mama, hier liegt ja ein Autoreifen. Merkt man nicht, wenn man einen Reifen verliert?

- Wieso bringen Leute von zuhause Gläser mit Wurst in den Wald?

 

Im Grunde kann man diese Fragen nur mit der traurigen Wahrheit beantworten. Es gibt einfach viele Menschen, die sich nicht dafür interessieren, welche Folgen ihr Handeln hat.

 

Naturschutz kann jeder aktiv betreiben. Einfach mit offenen Augen durch die Welt gehen und den Dreck nicht für den nächsten liegen lassen sondern aufheben und mitnehmen.

 

So wie es die Kinder und Ihre Eltern mit Bollerwagen und Müllsäcken bewaffnet einen Spaziergang durch die Gemarkung von Usenborn gemacht haben.

 

Vielen Dank …

… an die fleißigen kleinen Helfer (im Alter von 2-9 Jahren) und deren Eltern.

… der FFW Usenborn für die Leihgabe der Warnwesten.

… der NABU Gruppe Usenborn für die Überlassung des Vereinsheim. Dort wurde im Anschluss noch mit allen Helfern am Lagerfeuer Stockbrot gegessen.

… dem Bauhof der Stadt Ortenberg der ganz unkompliziert bei der fachgerechten Entsorgung der Fundstücke hilft.

 

Arbeitseinsätze 2018

Herbsteinsatz im Buchwald am 24. Oktober 2018

 

Neun erwachsene Helfer, drei Kinder und ein Baby kamen zum Treffpunkt, um im Streuobstgelände einen Teil zu entbuschen. 

Apfelernte im Buchwald am 4. und 10. Oktober 2018

Sechs freiwillige Helfer,darunter 2 Kinder, beteiligten sich bei der Apfellese im Streuobst-gebiet "Buchwald" am 4.10.2018. 8 Zentner Äpfel konnten gelesen und zur Kelterei gefahren werden. Am 10.10.2018 wurden nochmals 7 Zentner Äpfel von 4 Aktiven gelesen.

Anlässlich des Maibaumstellens 2018 wurden dem Verein von Dr. Doris Jensch auch 2 NABU-Tafeln für die ehemalige Milchsammelstelle und das Vereinsheim Vogelnest ausgehändigt. An der ehemaligen Milchsammelstelle wurde es gleich befestigt, am Vogelnest einige Tage später.

 

Die ehemalige Milchsammelstelle (vormals ein Backhaus) wird als Werkstatt und bei Veranstaltungen als Verkaufsraum genutzt. 

Das Vereinsheim „Vogelnest“ dient als Versammlungsraum bei den Vorstandssitzungen und wird auch gerne zu einem Abschluss der Wanderungen genutzt, um noch weiter bei einer Erfrischung oder einem Imbiss in der Natur zu verweilen.

 

 

Viel geschafft auf dem Grundstück im aufgelassenen Steinbruch Hohe Linde am 17.3.2018

 

Die NABU - Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn e. V. war bereits im Winter an dem aufgelassenen Steinbruch "Hohe Linde" aktiv und hat dort Bäume gefällt und einen Teil der Fläche entbuscht. Beim Arbeitseinsatz, zu dem 6 freiwillige Helfer kamen, wurden diese Bäume zersägt und abholbereit gemacht, die kleineren Äste und Zweige wurden verbrannt.

 

Damit soll der Lebensraum für Zauneidechsen und andere Reptilien, die hier noch vorkommen, verbessert werden. Vor allem auch Insekten,Wildbienen und Hummeln finden in den Schotterhalden und Grasfluren ein zu Hause.

  

Teichsanierung Grundäckerwiesen

 

Wir wollen unsere Teiche "In den Grundäckerwiesen", Flur 4 Nr. 39, die wir vor 23 Jahren angelegt hatten, sanieren. Das heißt, genau wie "In der Steinbach" sollen die vorbereitenden Arbeiten wie das Entfernen des Uferbewuchses von uns erledigt werden. Das dabei anfallende Brennholz kann von den Helfern mitgenommen werden.

 

Arbeitseinsatz am Samstag, dem 3. Februar 2018

 

Dieses Mal waren 5 freiwillige Helfer in den Grundäckerwiesen aktiv, um die zuvor gefällten Bäume abzufahren.

 

 

Beim Arbeitseinsatz am 20.01.2018 waren sieben freiwillige Helfer zur Stelle,

das Grundstück weiter zu entbuschen, aber es gibt noch mehr Arbeit bis das Grundstück für die Baggerarbeiten vorbereitet ist.

 

Arbeitseinsätze 2017

Herbsteinsatz im Dezember

Auch beim zweiten Arbeitseinsatz im Dezember waren wieder 13 freiwillige Helfer zur Stelle, fünf waren im Steinbruch "Hohe Linde" beschäftigt, weitere Flächen in dem aufgelassenen Steinbruch "An der hohen Linde" zu entbuschen. Damit soll der Lebensraum für Zaun-eidechsen und andere Reptilien, die hier noch vorkommen, verbessert werden. Vor allem auch Insekten, Wildbienen und Hummeln finden in den Schotterhalden und Grasfluren ein zu Hause.

Acht Aktive haben die ehemalige Milchsammelstelle für den Nikolausumzug vorbereitet und den Vorbau aufgebaut.

Erster Herbsteinsatz am 4.11.2017

Der erste Herbsteinsatz hat am 4.11.17 stattgefunden.

9 Erwachsene und 2 Kinder waren dabei, um bei der Teichsanierung zu unterstützen!

Kinder stellen Vogelfutter für den Winter her

Bei nasskaltem Wetter trafen sich am letzten Samstag im November 8 Kinder der NABU -  Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn, um für den kommenden Winter Vogelfutter herzustellen. 

 

Während es draußen in Strömen regnete, saß man gemütlich im Vogelnest und befüllte die mitgebrachten Tassen und Tannenzapfen mit dem Vogelkern - Fettgemisch!

 

Der Regen hielt nicht davon ab, auch ein Lagerfeuer herzurichten. Große Hilfe war der Papa eines jungen NABU-Mitglieds, der trotz des starken Regens ein riesengroßes Lagerfeuer entfachte. 

 

Nach der Vogelfutter Zubereitung gab es im Anschluss noch Stockbrot mit Würstchen. 

 

Vogelschützer beteiligen sich an Säuberungsaktion

Die NABU Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn beteiligte sich mit 5 Personen am Umwelttag, zu dem der Ortsbeirat Usenborn für den 21. Oktober 2017 eingeladen hatte.

Die Kinder waren bereits am Treffpunkt am Feuerwehrgerätehaus mit Spaß und Eifer dabei, das Laub mit den Greifzangen aufzuheben. Kaum zu halten waren sie bei anschließenden Müllsammelaktion, sogar der Waldrand wurde nach Müll abgesucht. Allein auf der Strecke Usenborn in Richtung Hirzenhain bis zur Schwedeneiche wurden 3 große Müllsäcke voll Unrat gesammelt, eine wirklich traurige Bilanz !

 

Im Anschluss an die getane Arbeit gab es leckere Kartoffelsuppe für alle fleißigen Helferinnen und Helfer. 

Aufhängen von Steinkauzröhren am 31.1.2017

Fotos: Reinhold Jüngling

 

Auch der Steinkauz, eine rund 22 cm kleine Eule ist vom Aussterben akut bedroht. Er lebt hauptsächlich in Gärten, Streuobstwiesen oder in Wiesen mit Kopfweiden. Seine Haupt-

nahrung besteht je nach Jahreszeit entweder ausschließlich aus Insekten wie Maulwurf-

grillen, Asseln oder aus Mäusen etc. Obwohl seine Lebensräume oftmals noch relativ intakt sind, scheitert seine Ansiedlung meistens an der notwendigen Lebensstätte. Damit kann mit den Steinkauzröhren Abhilfe geschaffen werden. Ornithologen empfehlen drei Steinkauz-     röhren stets in direkter Nachbarschaft zueinander aufzuhängen, da diese für deren späteren Jungtiere, als Nahrungsdepots etc. notwendig sind. Die Überlebenschancen erhöhen sich hierdurch sehr.

Die Röhre wird auf einen waagrechten Obstbaumast oder in Kopfweiden mit dem Einflug-

loch zum Baumstamm gelegt. Dies ist aufgrund der Störung Unberechtigter aber auch für

den besseren Anflug des Steinkauz von großer Bedeutung. 

                                                                                        Steinkauz - Foto Schwegler


  

Nistkastenreinigung am 28.1.2017

Sonnenschein und eisige Temperaturen waren an diesem Samstag Vormittag des 28. Januar optimale Bedingungen für die Nistkastenreinigung. Vor allem die kleinen NABU-Mitglieder waren eingeladen mitzuhelfen. Tom, Lisa-Marie, Leni, Magdalena und Lisa waren dieser Einladung zum großen Teil mit interessierten Eltern gefolgt, um einen Teil der Nistkästen "Im Buchwald" und an den Amphibienteichen in der Steinbach zu reinigen und dabei festzustellen, von welchen Arten die Kästen in der letzten Brutsaison belegt waren. 

Werkzeug, Bestimmungsbücher und Frühstück wurden auf einem Bollerwagen transportiert. Die Kinder waren zunächst mit großem Eifer dabei, die Nistkästen zu suchen, um dann erwartungsvoll die Türklappe zu öffnen bzw. darauf zu warten, dass vielleicht noch eine Haselmaus aus dem Kasten springt. Altes und frisches Laub nutzen diese Bilche, zu denen auch Siebenschläfer und Haselmaus gehören, für ihre Nester. Bei einem Kasten wurde ein solches Nest festgestellt. Bei dem überwiegenden Teil der alten Nester, die aus den Kästen entfernt wurden, handelte es sich um Meisennester, deren Hauptbestandteil Moos ist. Federn und Tierhaare werden ebenfalls verbaut. Waren vor 3 - 4 Jahrzehnten noch die Nester von Feldsperling und Trauerschnäpper in den Kästen häufig anzutreffen, fehlen diese mittlerweile fast vollständig. Manfred Reitz konnte viel über die Art des Nestbaus und deren Bewohner erzählen.

 

Nachdem man in der Steinbach die Rucksackverpflegung eingenommen hatte, wurden der Rückweg angetreten. Der Bollerwagen war mittlerweile mit Zweigen von Bäumen, Sträuchern und Kräutern gefüllt. Die Augen der Kinder waren inzwischen so für Vogelnester geschult, dass Magdalena sogar das Nest eines Bodenbrüters entdeckte. Gemeinsam wurde mit einem Buch eine Goldammer als Brutvogel bestimmt. Unterwegs wurde noch ein Nistkasten mit einem toten Altvogel, einer Kohlmeise, festgestellt. Nach zwei Stunden waren alle der Meinung, etwas Sinnvolles geschafft zu haben.

 

Eine schöne und lehrreiche Wanderung durch den Buchwald und zu den Teichen!

 

 

 

Arbeitseinsätze der Senioren

 

 

Arbeitseinsätze der Senioren fanden am Mittwoch, dem 18. Januar, und am Samstag, dem 21. Januar, nochmals am Steinbruch "Hohe Linde" statt.

Arbeitseinsätze 2016

Arbeitseinsatz "zwischen den Jahren"

Die erste Vorsitzende Petra Graw hatte zum traditionellen Arbeitseinsatz "zwischen den Jahren" für den Freitag, den 30. Dezember 2016 eingeladen und es waren 13 aktive Helfer um 9 Uhr am Treffpunkt an der Milchsammelstelle erschienen.

 

So konnten wieder drei Gruppen gebildet werden, ein Helfer mähte den Bachlauf zwischen den beiden Amphibienteichen frei, anschließend unterstütze er die Gruppe am Steinbruch "Hohe Linde".

 

Acht aktive Mitglieder haben damit begonnen eine Freifläche in dem aufgelassenen Steinbruch „An der hohen Linde“ zu entbuschen. Damit soll der Lebensraum für Zauneidechsen und andere Reptilien, die hier noch vorkommen, verbessert werden. Vor allem auch Insekten, Wildbienen und Hummeln finden in den Schotterhalden und Grasfluren ein zu Hause. Wichtig ist hier allerdings eine weitere Folgenutzung mit Schafen und vor allem auch Ziegen, damit die Fläche auch offen bleibt. Diese Folgenutzung scheint mit den Ziegen von Pascal Syring gesichert zu sein.

Wir bitten daher nochmal alle Mitbürgerinnen und Mitbürger: Unterlasst bitte alle Ablagerungen jeglicher Art auf diesem/unserem Grundstück „An der hohen Linde“. Es ist für die Natur zu wertvoll, um aufgefüllt und zugekippt zu werden.

Im Mosaik der Landschaftselemente sind stillgelegte Steinbrüche ein besonders wertvoller Teil der Kulturlandschaft. Bedrohte Pflanzen und Tiere ziehen sich hierher zurück. Aber auch Allerweltsarten, wie die Salweide, gehören dazu. Der anspruchsvolle Wildstrauch bevorzugt im Steinbruch etwas feuchtere Stellen. Von Salweiden ernähren sich z. B. die Raupen einiger Dutzend Schmetterlinge, ebenso von den Grasfluren der Magerrasen mit ihren unterschiedlichen Blütenpflanzen und anspruchslosen Wildblumen.

 

Weitere fünf Helfer stellten Futterröhren im Arbeitsraum her, außerdem wurde der Lindenbaum vor der ehemaligen Milchsammelstelle ordnungsgemäß zurück geschnitten. 

 

Nachmittags trafen sich dann alle zum gemeinsamen Jahresabschluss im Vereinshaus "Vogelnest".

 

Zweiter Herbsteinsatz im November

 

Arbeitseinsatz im November 

 

Beim zweiten Arbeitseinsatz konnte die erste Vorsitzende Petra Graw gleich 9 freiwillige Helfer begrüßen, dadurch konnte in kleinen Gruppen an verschiedenen Orten gearbeitet werden, so waren einige damit beschäftigt, eine Seitenwand aus Holz am Vereinsheim „Vogelnest“ anzubringen, eine zweite Gruppe fällte einen alten Obstbaum im Streuobstgelände „Im Buchwald“, außerdem wurde hier noch ein weiteres Stück gemulcht. Die dritte Gruppe entbuschte die Flächen an den Amphibienteichen.

 

Erster Herbsteinsatz im Oktober

Der erste Herbsteinsatz im Buchwald fand im kleinen Kreis statt.

Um 9.00 Uhr fanden sich vier Helfer an der ehem. Milchsammel-stelle ein. Nach einer kleinen Einsatz-besprechung ging es bei schönem Herbstwetter  in den Buchwald. Es wurde eine Teilfläche gemulcht und eine große Haselnusshecke entfernt. Gegen eine Spende sind 1rm Haselnussholz abzugeben.

 

Nisthilfen für den Gartenrotschwanz

Nistkästen für den Gartenrotschwanz

 

Die NABU-Natur und Vogelschutzgruppe Usenborn nimmt am Projekt zur Förderung des Gartenrotschwanz im Wetteraukreis teil und hat vor kurzem die dafür über das Bauamt der Stadt Ortenberg Frau Kraft sammelbestellten Nistkästen erhalten. Die Aktiven werden sie in ihrem Nistkastenrevier aufhängen und kontrollieren, die Ergebnisse werden an die Untere Naturschutzbehörde des Wetteraukreises gemeldet.

 

Arbeitseinsätze 2015

Arbeitseinsatz "Zwischen den Jahren"

Um 9:00 Uhr erschienen 15 Helfer am Vereinsheim "Vogelnest" zum traditionellen Arbeitseinsatz "Zwischen den Jahren". Während einige die Weihnachtsdekoration und den Anbau an der Milchsammelstelle abbauten, wurden am Vereinsheim einige Bäume am südwestlichen Weg des Grundstücks frei geschnitten. Zwischendurch wurde sich bei Steaks und Würstchen gestärkt. Das Reißig wurde vor Ort verbrannt und anfallendes Brennholz wurde unter den Helfern aufgeteilt. Anschließend wurde das Jahr in gemütlicher Runde ausklingen lassen. 

Zweiter Herbsteinsatz im November

Novembereinsatz der NABU Usenborn

 

Seit Jahren ist es ein großes Anliegen der NABU Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn e. V., den Streuobstcharakter

der Grundstücke „Im Buchwald“ zu erhalten. Dazu fanden in den zurückliegenden Jahren immer wieder Neuanpflanzungen von Obstbäumen und Entbuschungsarbeiten statt.

 

Acht Aktive Helferinnen und Helfer waren auch jetzt wieder der Einladung des Vorstandes gefolgt,  um beim Novembereinsatz der Gruppe im Streuobstgebiet „Im Buchwald“ Entbuschungsarbeiten durchzuführen, darunter auch der Schäfer Christian Krauthahn, der das Grundstück mit seinen Schafen pflegt. Seitdem er die Flächen mit seiner großen Herde beweidet, sind diese Arbeiten nachhaltiger und erfolgreicher. Einige Charaktervögel der Streuobstgebiete, der Erdspecht, Grau- und Grünspecht und der seltene Wendehals kommen bei einem kurzen Rasen besser an ihre Nahrung, die Bodenameisen.

 

Bisher wurden der  vordere und hintere Teil des Grundstücks durch eine größere Hecke getrennt. Beim aktuellen Arbeitseinsatz wurde hier ein Weg für die Herde freigeschnitten, damit zukünftig ein schnellerer Wechsel stattfinden kann. Außerdem wurden noch einige Obstbäume fachgerecht geschnitten. Die Vorsitzende Petra Graw bedankte sich am Schluss bei den Helferinnen und Helfern für die geleistete Arbeit und bei Nicole Krauthahn für das ausgiebige Frühstück. 

 

Erster Herbsteinsatz im Oktober

Erster Herbsteinsatz der

NABU-Usenborn

Der erste Arbeitseinsatz in diesem Herbst sollte eigentlich im Buchwald stattfinden. Weil wir aber dem Schäfer Christian Krauthahn nicht das Gras zertreten wollten und auch nur vier Helfer gekommen waren, wurde kurzerhand umdisponiert und die Bäume und Sträucher unter der Mittelspannungs-Freileitung der OVAG auf dem Grundstück der Amphibienteiche in der Steinbach auf den Stock gesetzt. Wir bedanken uns damit noch ein Mal für ein Geschenk der OVAG im Zusammenhang mit dem Gestattungsvertrag.

Apfelernte mit den Praunheimer Werkstätten

Apfelernte der NABU Usenborn mit den Praunheimer Werkstätten im Okt. 2015

 

Beim Oktobereinsatz der Senioren der NABU Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn e.V. wurde wie angekündigt mit den Beschäftigten und Betreuern der Praunheimer Werkstätten wieder eine Apfelernte im Streuobstgebiet „Buchwald“ und das anschließende Saftpressen auf dem „Rauhen Berg“ durchgeführt.

Wie im vorigen Jahr ging es nicht allein um die Ernte, sondern auch um die Fragen: „Woher kommen Lebensmittel?“ und „Wie werden sie hergestellt?“ Aus diesem Grund fand auch ein Rundgang mit den Beschäftigten auf dem Betrieb „Rauher Berg“ statt. Das Wetter spielte an diesem Termin, der seit Wochen feststand, mit. So waren auch alle, d.h. 6 Senioren der Vogelschutzgruppe Usenborn und 9 Beschäftigte und Betreuer der Praunheimer Werkstätten, mit dem Ergebnis zufrieden, denn das Gelände im Streuobstgebiet „Buchwald“ ist schwierig. 664 Liter Apfelsaft konnten nach Frankfurt geliefert werden. 

Anlieferung der Äpfel auf dem Betrieb "Rauher Berg", wo ein Rundgang und das Saftpressen von 664 Litern stattfand.

Arbeitseinsatz der Senioren - Aug./Sept. 2015

Eisvogel-Röhren wurden eingebaut

 

Seit ca. 2 Jahren treffen sich jeweils 5-10 Rentner-Mitglieder der NABU Natur- und Vogel-schutzgruppe Usenborn zu einem Senioren Mittwoch. In der Regel findet der Arbeitseinsatz  am 1. Mittwoch im Monat statt. Außer Reparaturarbeiten in der Werkstatt und der Hütte der

Gruppe wurden bis jetzt in diesem Jahr Nistkästen für Meisen, Trauerschnäpper und Kleiber gefertigt. Im Winter wurden natürlich auch Fettgemisch-Röhren für die Winter-fütterung hergestellt.

Beim letzten Einsatz, ausnahmsweise am 2. Mittwoch im September, wurden 2 Niströhren für Eisvögel an einer Steilwand an den Amphibienteichen in der Steinbach eingegraben. Die Niströhren waren zuvor in der Werkstatt der Gruppe von den aktiven Senioren betoniert worden. Die Vogelschützer hoffen nun, dass die Röhren im nächsten Jahr in der Brutsaison belegt werden.

Beim nächsten Seniorenmittwoch steht wieder die Apfelernte mit den Beschäftigten der Praunheimer Werkstätten an, Je nach Wetter und Reife der Äpfel kann der Termin auch vorgezogen werden.

Seniorendienstag

 

Hallo, liebe Aktive des Seniorendienstags der Natur- und Vogelschutzgruppe Usenborn!

 

Wir laden ein zum Arbeitseinsatz

am Dienstag, dem 7.01.2020.

 

Treffpunkt ist an der ehemaligen Milchsammelstelle. Beginn ist

um 9.00 Uhr.

 

Es wird vor Ort entschieden, was gemacht werden soll.

  

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

 

 

Kinder- und Jugend-gruppe

 

Hallo liebe Kinder und Jugendliche,

 

die Kinder- und Jugendgruppe trifft sich an jedem 3. Freitag im Monat jeweils um 16.00 Uhr.

 

 

Versicherungsschutz ist bei allen Arbeitseinsätzen / Veranstaltungen von jedem selbst zu tragen!